Streetart in Island – 2015

Es gibt unzählige Gründe, Island zu lieben. Viele davon findet man auf Halló Ísland, doch was mich ebenfalls immer wieder beeindruckt, ist die kreative Streetartszene Reykjaviks. Pünktlich zum Iceland Airwaves Festival kommen neue Kunstwerke hinzu, doch einige ältere halten sich seit mehreren Jahren, weswegen viele meiner alten Bilder noch heute aktuell sind. Einige weitere habe ich jedoch während meines einwöchigen – und damit viel zu kurzen 🙂 – Besuchs im November aufgenommen und hier aufbereitet:

November is coming.

Hektisch ging es in den vergangenen Tagen zu, weswegen ich diesmal auch einen ungewohnt persönlichen Blogpost verfasse. Alles neu macht die Uni, die Arbeit reißt nicht ab und für das Blog bleibt keine Zeit. Keine Zeit? Doch, doch. Denn in wenigen Tagen steht Urlaub auf der <3-Insel an: Island! Und zwar mit ganz viel Musik, da an diesen Tagen das Iceland Airwaves stattfinden wird und ich somit in den Genuss kommen werde, The Knife, Hozier, Soley und viele weitere live erleben zu dürfen. Und da zwischendrin noch ein wenig Zeit bleiben sollte, darf man davon ausgehen, dass ich mit einigen Bildern und der ein oder anderen Geschichte für dieses Weblog heimkommen werde.

iceland-airwaves-logo

Eisland in Sicht. Iceland Airwaves Festival von 5. bis 9. 11.

Anfang des Jahres kaufte ich mir ein Ticket. Es war eine Karte für das seit 1999 jährlich stattfindende Iceland Airwaves Festival in Reykjavik. Überaus günstig, inbesondere in Verbindung mit dem Flugticket. Einziger Haken: Zu jenem Zeitpunkt hatte ich nahezu keinerlei Ahnung, was mich dort in musikalischer Hinsicht erwarten wird. Streetart-in-reykjavikDoch täuschte der positive Eindruck der Vorjahre nicht und so wurde ich bei den nun angekündigten Bands keineswegs enttäuscht. Insbesondere freue ich mich auf Future Islands und Hozier, welcher erst kürzlich zum Line-up hinzugefügt wurde und mich schon Anfang des Jahres mit seinem tollen Song „Take Me To Church“ begeisterte. Darüber hinaus treten mit Samaris,  und vielen weiteren eine Reihe hochklassiger einheimischer Bands auf. Gespannt bin ich nun auf die genauen Termine und Orte der stattfindenden Konzerte und zudem hoffe ich, für ein Konzert nicht zwingend zur blauen Lagune fahren zu müssen, wenngleich auch diese eine überaus interessante Location sein kann. Trotzdem feiere ich lieber im Trockenen. 😉

Wie mir zu Ohren gekommen ist, wird Halló Ísland ab Anfang November regelmäßig über das Festival berichten und wer will, kann sich mit Hilfe der offiziellen Playlist mal einen Überblick über die verschiedenen auftretenden Künstler verschaffen.

Ich freu‘ mich drauf!