Strange but true: Wiese zur #WWE!

In Frankfurt fing alles an.

Bei einer House Show im November 2014 stieg Tim Wiese das erste Mal in einen WWE-Ring, damals noch als „Special Timekeeper“ für ein Match. Was folgte, war ein herausragendes und für Wrestlingverhältnisse in Deutschland einmaliges Medienecho. Und Verhandlungen. Zwischen der größten Wrestlingorganisation der Welt und dem vielleicht breitesten deutschen Torwart aller Zeiten. Wiese wurde ins Performance Center nach Orlando eingeladen, trainierte dort mehrere Tage, unter anderem mit der britischen Wrestlerlegende Robbie Brookside. Doch es kam nie zu einem Vertrag. Read More

Uni Frankfurt: Alternatives Vorlesungsverzeichnis SoSe 2016

Wie in jedem Semester üblich, gibt es auch dieses mal wieder autonome Tutorien an der Uni Frankfurt. Das komplette Verzeichnis kann unter diesem Link abrufen, hier mal (subjektiv) einige Highlights:

  • Intersektionalität und Antisemitismus?! – Immer wieder ein Thema, zuletzt erneut aufgekommen durch eine Debatte um die bekannte Feministin Laurie Penny. Das erste Treffen ist geplant für Mittwoch, den 20.04.16 um 12 Uhr (Erstes Treffen) im Café Aufhebung (Fachschaftenraum), PEG 1.207 am Campus Westend.
  • (Rechter) Antifeminismus – Antifeminismus ist ein ganz markantes Merkmal innerhalb der Rechten, aber nicht nur dort. Überall ist von „Gender-Wahnsinn“ die Rede, ohne das Menschen genau wissen, was das überhaupt ist und in vielen Zeitungen wird das Thema als Aufhänger genommen, um unreflektiert über feministische Bewegungen zu sprechen. Dieses Tutorium setzt sich mit der aktuellen Debatte auseinander. Start: Mittwoch, den 20.04.16, 14 Uhr im Feministischen Salon PEG 2.215.
  • Der NSU Komplex – Perspektiven auf strukturellen Rassismus – Seit rund drei Jahren läuft der Prozess in München, noch immer sind viele Details unbekannt. Und: „Die Erfahrung der Angehörigen im Bezug auf die Täter*innen-Opfer-Umkehr während der Ermittlungen, den Stigmatisierungen bezüglich nationaler Zugehörigkeit und des strukturellen Rassismus bleiben weitestgehend ungehört.“ Aufgrund dessen greift dieses autonome Tutorium das Thema auf und plant zudem den Besuch der Wanderausstellung “Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen” in der Bildungsstätte Anne Frank. Beginn: Donnerstag, den 21.04.16, um 12 Uhr im Café Aufhebung (Fachschaftenraum), PEG 1.207.
  • Die „Flüchtlingskrise” in den Medien – Die Flüchtlingsthematik ist in aller Munde und der öffentliche Diskurs wird hitzig geführt. Das Tutorium setzt sich zum Ziel mithilfe des diskursanalytischen Instrumentariums die verhärteten Fronten aufweichen, Begriffe dekonstruieren und so öffentliche Meinungsbildungsprozesse kritisch hinterfragen. Start: Montag, 10:00 bis 12:00 Uhr (18.04.2016 – 11.07.2016) in Raum 3.301 des IG Farben Campus.

 

Copyright Bild: asta frankfurt

Der Klugscheißer-Guide zu WrestleMania

Noch gut anderthalb Wochen, dann ist es soweit: WrestleMania 32! Zwar lässt die Card massivst zu wünschen übrig, aber vielleicht eröffnet genau dies den teilnehmenden Athleten die Chance, ihren WrestleMania-Moment so zu gestalten, dass sie den größten Wrestlingevent des Jahres zu einem überraschend guten machen.

Für den Fall, dass ihr WrestleMania nicht allein, sondern mit Freunden schaut und dabei ein bisschen klugscheißen wollt, habe ich mal einige mehr oder minder interessante Fakten für euch gesammelt. Hier Teil 1:

  • In bislang 31 Ausgaben waren insgesamt 1.386.524 Zuschauer vor Ort.
  • Die geringste Zuschauerzahl: 16,158
  • Die höchste: 93,173
  • 99 Celebrities aus den unterschiedlichsten Bereichen, von Musik über Schauspielern hin zu Sportlern nahmen teil
  • Diese konnten zusammen ganze 69 Grammy Awards gewinnen
  • Als einzige On-Air Persönlichkeit war Ringsprecher Howard Finkel bei allen Events
  • Eine Matchart, die neben den gewöhnlichen Singles-Matches besonders beliebt ist: Ladder-Matches
  • Ältester In-Ring (Wrestlemania) Debütant: Sting (56)

Danke an Amelie Persson für die kostenlose Bereitstellung dieses wunderbaren Catcher Quartetts.