Gedanken zur wXw: Storylines, letzte Events und wXwNOW

Wrestling <3. Momentan noch mehr als sonst. Und da sich in den letzten Wochen mehrere Themen anhäuften, hier nun ein in vier Punkte unterteilter Artikel:

  1. Storylines/Charakterentwicklung
  2. Das letzte besuchte Event: wXw Broken Rules (inkl. Fotos)
  3. Ein erster Eindruck zu wXwNOW
  4. wXw 16 Carat Gold 2017

 

  1. Storylines/Charakterentwicklung

Hier einige kurze Punkte, die mir in den letzten Wochen (Shotgun oder live) aufgefallen sind:

  • Stark, wie man es geschafft hat, eine Ansetzung wie Marius van Beethoven vs. Alpha Kevin als Fehde zu präsentieren, die die Fans bewegt. Das sind fraglos „die Wunder“ einer Storyline. Würde es bei der wXw allein um die reine In-Ring Performance gehen, könnte man hier wohl kaum Leute hinter dem Ofen hervorlocken, aber aufgrund einer monatelang sorgsam aufgebauten Storyline hat man es geschafft, Interesse zu generieren und damit zwei eigene Talente auf die nächste Stufe zu bringen. Mittlerweile wartet wohl jeder wXw-Anhänger auf den Kampf der beiden Eigengewächse und ich bin gespannt, wann es wohl dazu kommen wird.
  • Übrigens: Mit streng zurückgemachten Haaren und seinem Bart sieht Kevin ein wenig aus wie der Macho Man. 😉
  • Zudem empfehle ich die Promo von Axel Dieter Jr. aus der letztwöchigen Shotgun-Sendung. Verdammt stark. Match richtig Laune auf das Rematch zwischen Da Mack und Junior beim nächsten Hamburg-Event der wXw.

  • Vor einigen Wochen gab Shotgun Champion Tyler Bate ein Interview, in dem er von sich selbst sagte, er sei kein großer Micworker. In meinen Augen unnötig, so auf eigene Schwächen hinzuweisen. Er hätte auch einfach klarstellen können, dass er ein Mann der wenigen Worte und viel mehr der Tat ist.
  • Die Promos von Emil Sitoci sind immer wieder ein Genuss.
  • Für Cerberus müssen jetzt nicht zwingend Fishermans Friend als „Droge“ herhalten. Das dürfte Dirty Dragan doch besser hinbekommen. 😉
  • Sollte während der Fehde zwischen Bad Bones und Cerberus ein Tag Team Match geplant sein, wäre „Broken“ Matt Hardy ein ziemlich idealer Partner für den Lost Rebel. Bei einem Six Man Tag, beispielsweise bei wXw BACK TO THE ROOTS XVI, wären natürlich gar „Brother Nero“ Jeff Hardy und Matt Hardy als Support für Bad Bones herausragend.
  • Ziemlich angetan bin ich mittlerweile vom Heel-Gimmick des Teams Ringkampf. Nach einer Promo am WTTL-Samstag, die etwas over the top war, haben sie gut in die Spur gefunden. Die Verbindung zu CMJ ist quasi natürlich, die Ansprachen von WALTER sind authentisch und stark.

  • Gegenwärtig begeistert bin ich von Absolute Andy. Sein Tag Team (A4) belebt die Division der wXw, aber auch als Einzelwrestler ist er gefühlt in der Form seines Lebens. Das Aufeinandertreffen mit Hero bei der WTTL hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und so würde ich mir wünschen, wenn es demnächst wieder dazu kommen würde.
  • Toll, dass die wXw Jinny zurückbringt. Bei Femmes Fatales konnte sie überzeugen und allein wegen dieser Verpflichtung lohnt es sich, dem Event in Weyhe beizuwohnen. Man kann nur hoffen, dass sie auch diesmal das Micro in die Hand nimmt und ihren Gedanken Ausdruck verleiht.
  • Wen ich momentan vermisse, ist Dante. Der frühere Tag Team Partner von Tommy End war seit Ends Weggang nicht mehr in einem wXw-Ring, leider auch verletzungsbedingt. Für mich ist Dante ein absolut unterschätzter Wrestler, den man, sofern richtig in eine Storyline eingebunden, bis an die Spitze des europäischen Berufsringkampfes bringen kann. Insbesondere momentan, wo es an Heavyweights mangelt. Dafür müsste Dante gar nicht mal sein Gimmick verändern, sondern lediglich noch tiefer eintauchen. Dass auch der andere Teil eines Teams Erfolg haben kann, wenn der eine sich verabschiedet, konnte man ja bereits eindrucksvoll am Beispiel von Ares von der Swiss Money Holding sehen, der nach Castagnolis ( = Cesaros) Abgang richtig aufdrehte und zwei mal den wXw World Heavyweight Championship (Vorgänger des wXw Unified World Wrestling Championship) gewinnen konnte.

  1. wXw Broken Rules in Frankfurt

Meine zuletzt besuchte Veranstaltung war Broken Rules in Frankfurt. Ein guter Event, bei dem insbesondere zwei Matches hervorstachen: Ilja Dragunov vs. Chris Colen und der Main Event um die Tag Team Titles zwischen A4 und Lio Rush & David Starr. Bei Absolute Andy habe ich zuvor schon geschwärmt, sein neuer Partner Al Ani und er harmonieren wunderbar und David Starr passt so gut in das Roster der wXw, dass es richtig traurig ist, ihn nicht dauerhaft hierbehalten zu können.

Fernab der Matches hat mich das Drumherum begeistert. Sehr professionelles Design, hochwertige Promoclips und ein Big Fight Feeling in einer ausverkauften Halle, in der die Fans jedoch noch mehr hätten abgehen können, insbesondere in den ersten Matches.

Noch kurz zu Colen vs. Dragunov. Vielleicht mag man es bei den beiden mittlerweie voraussetzen, aber hier trafen zwei richtig starke europäische Wrestler aufeinander, die sich vor niemandem verstecken müssen. Ich würde mir wünschen, Colen noch regelmäßiger in der wXw zu sehen und Dragunov hat – so hoffe ich es zumindest – große Karriere vor sich.

Einige Bilder:


  1. Ein erster Eindruck zu wXwNOW

Gleich zum Start des Networks habe ich mir einen Account zugelegt. Zum einen war ich neugierig, wie die wXw ihr Konzept von einem eigenen Network umsetzt und zum anderen empfand ich das Projekt als unterstützenswert, damit die Promotion den nächsten Schritt gehen kann.

Mein Nutzungsverhalten sieht derweil wie folgt aus:

  • Die wöchentliche Sendung – Shotgun Plus – schaue ich mir meist im Schnelldurchlauf an. Promos, Interviews und sonstige Sequenzen komplett, Matches meist nur das Finish.
  • Hin und wieder werfe ich einen Blick auf alte Shows, meist Carat, aber oft nur, weil mir ein altes Match wieder in den Sinn kommt.
  • Aktuelle Marquee- und Featured-Events sind dagegen ein werthaltiger Bestandteil meines Abos. Da ich nicht immer zugegen sein kann, bleibe ich hier trotzdem auf dem aktuellen Stand. Klar, durch fehlende Entrances kommt bei mir nicht die gleiche Stimmung wie live auf, aber dies wurde bereits erschöpfend diskutiert und die gegenwärtig gewählte Alternative kann sich sehen lassen.
  • Andere Inhalte hingegen sauge ich auf. wXw Conversations haben für mich vielleicht den größten Wert und grundsätzlich mag ich es auch, wenn Jakobi, Jung und und Kohlenberg über die wXw sprechen und den Fan am Innenleben der Promotion teilhaben lassen.
  • Auch die Dokus wissen zu überzeugen und so war ich vom „Making of 16 Carat Gold“ ziemlich angetan. Genauso auch die kleinen Clips über die Wrestling Academy. Authentisch.
  • Gespannt bin ich, was im Bereich „Zeitreise“ noch kommt. Hier hat man sicherlich noch ganz viel Videomaterial, welches man ausspielen kann.
  • Viele andere Formate muss ich mir noch ausführlicher anschauen. Insbesondere „Tommy End – Antihero“ steht ganz oben auf meiner Liste, aber auch andere Best-Ofs werde ich mir nicht entgehen lassen. Jedoch nur häppchenweise, bin ich jemand, der beim Wrestling nicht nur die reinen Matches für relevant hält, sondern auch gerne eine Story drumherum erzählt bekommt. Es wäre es toll, könnte man diese Best-Ofs mit einer Geschichte versehen. Die Entwicklung der Athleten im Stile der WWE-Produktionen zu portraitieren wäre ein werthaltiger Zusatz. Ich weiß, hier können Überschneidungen zu „Power of Three“ möglich sein, aber dies sollte kein Hindernis darstellen.
  • In der Regel nutze ich wXwNOW übrigens via Vimeo-App auf dem Amazon Fire TV. Manchmal etwas hakelig, aber im Grunde eine sehr gute Lösung, um den Laptop nicht bemühen zu müssen. Ich gehe davon aus, auf einem Apple TV dürfte die App (auf Amazon TV zuletzt 2014 geupdatet) noch besser sein.
  • Circa 60% des Inhalts schaue ich, sofern möglich, in englischer Sprache. Kleiner Minuspunkt hier: Alan, für mich grundsätzlich ein sehr guter Kommentator, spricht bei Events, bei denen er nicht selbst vor Ort sein kann, etwas zu leise. Man bekommt das Gefühl, er wolle in den eigenen vier Wänden niemanden aufwecken. 🙂
  • Ganz grundsätzlich: Man merkt, wie die Qualität abseits des Ringes steigt. Die neu eingeführten Hype-Videos, die um Broken Rules herum gezeigt wurden, sind stark und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Übrigens: Ich liebe das wXw-Opening vor jeder Sendung. Die Kameraführung ist gut, vielleicht besser als je zuvor. Man könnte zusätzlich jedoch noch mehr an einem eigenen Look feilen. Bestimmter Kamerawinkel, evtl. Filtereinsatz, unterschiedliche Positionierung des Interviewten. Das Bad Bones Interview der aktuellen Folge ist da schon sehr gelungen.

 

Was würde ich mir wünschen?

Man darf nicht vergessen, dass die meisten wXw-Athleten keine Vollzeitwrestler sind und mithin nur ein begrenztes Zeitfenster haben, um an der Entstehung neues Contents mitwirken zu können. Berücksichtigt man dies, sind die Möglichkeiten für neue Inhalte natürlich begrenzt. Was jedoch möglich erscheint, sind folgende Formate:

  • Weitere Einblicke in die Academy, sei es mit kleinen Shows oder Geschichten zu fortgeschrittenen Rookies (Charakteraufbau möglich).
  • Pro Wrestling Anderswelt Ausgaben in Videos umwandeln für die, die damals nicht reinhörten.

Und jetzt wird’s etwas „vogelwild“:

  • Das Wrestling-Kochstudio. Ja, nicht lachen! 😛 Aber es gibt doch immer wieder Bedarf von Menschen, die gerne an eine proteinreiche und trotzdem leckere  Ernährung herangeführt werden würden. Dies wäre IHRE Sendung.
  • Diskussionsrunde im Stile des „Doppelpass“. Warum nicht mal einige szenekundige Experten 1x im Monat zusammenkommen und über die Ereignisse innerhalb der wXw sprechen lassen. Auch eine Erweiterung auf das gesamte Wrestlingbusiness wäre interessant, aber hier muss man sehen, inwiefern dies realisierbar ist.
  • Legenden-Roundtable. Etwas hochgegriffener Ausdruck, aber immer wieder sind bei der wXw auch ältere Stars zugegen. Diese könnten etwas über ihre Karriere erzählen, sei es nur ein kleiner Ausschnitt oder der gesamte Werdegang. Zunächst könnte hierbei der Fokus auf das europäische Wrestling/Catchen gelegt werden, auch mit der Chance, hier eine Dokumentation zu starten, die bislang nur bruchstückhaft vorhanden ist. -> Die Geschichte des Catchens.

  1. wXw 16 Carat Gold 2017

Schon jetzt drehen sich meine Gedanken auch um das größte Wrestlingturnier in Europa. Und natürlich entstehen daraus auch Wünsche, was die Teilnehmer angeht.

Bislang stehen fest:

  • Cody Rhodes – Starke Verpflichtung, die ungemein große Aufmerksamkeit brachte. Rhodes allein dürfte dafür sorgen, dass einige WWE-Fans zum ersten Mal einen Fuß in die Oberhausener Turbinenhalle setzen.
  • Paul London – Bislang erschließt sich mir seine Teilnahme noch nicht völlig. In Frankfurt konnte er mich nicht begeistern, aber das Match gegen Simmons bei der aktuellen Shotgun PLUS Ausgabe war gut. Und: London hat das Potential. Sofern er diesmal mit anständiger Ringgear anreist, wird das sicher auch was. 😉

Ferner würde ich mir folgende Athleten wünschen:

  • Matt Riddle – Guter Mann, beeindruckende Entwicklung. Könnte auch bei Ambition antreten.
  • Marty Scurrl
  • Akebono und Ryota Hama, Team SMOP  Ganz ehrlich, ich würde es so feiern. Zwei tolle Superschwergewichte und Akebono dürfte auch in Deutschland einigen bekannt sein, Stichwort japanische Community in Düsseldorf.
  • „The Bruiserweight“ Pete Dunne – Ein Athlet mit einem ganz eigenen Stil, der sowohl mit schmaleren als auch mit breiteren Kontrahenten harmonieren dürfte.
  • Axel Dieter Jr
  • Da Mack
  • Robert Dreissker
  • Pentagon Jr oder Willie Mack – Pentagon ist momentan unfassbar „over“, mit dem baldigen Start von Lucha Underground in Deutschland dürfte dies auch hier bald der Fall sein, insofern wäre er eine logische Option. Willie Mack würde ich jedoch persönlich favorisieren, auch weil er besser in das – von mir lediglich fabulierte – Teilnehmerfeld passen würde.
  • Tyler Bate – Der aktuelle Shotgun-Champion überzeugt schon seit mehreren Jahren und eine Teilnahme beim Carat wäre der nächste Schritt seiner Karriere.
  • Ijla Dragunov
  • WALTER
  • Chris Hero – Schon oft dabei gewesen, aber bei einem solchen Teilnehmerfeld darf er nicht fehlen.
  • Jurn Simmons – Auch für den Niederländer wäre dies die erste Carat-Teilnahme.
  • Jonathan Gresham

Ich habe 17 Plätze benannt, da ich davon ausgehe, dass einer der Genannten zur Zeit des Turniers die wXw Unified World Wrestling Championship hält und damit als Teilnehmer ausscheidet.

Spread the love!