Corona und Solidarität

Ich will nicht pessimistisch wirken. Doch leider glaube ich tatsächlich, dass es wieder ansteigen wird. Allerdings auch, dass es mit dieser Woche auch egal ist. 🙂 In dieser Woche haben wir durch die Lockerungen, insbesondere auch in Hessen – eine Abkehr der absoluten Vernunft erlebt. Eine Abkehr hin zu einer noch größeren Abwägung zwischen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen gesundheitlichen Aspekten mit dem Ergebnis, dass letztere zurückstehen sollen. Das ist okay und gehört auch zur Demokratie dazu, wenngleich die erschreckend hohe Zahl an Aluhüten bedenklich stimmt, schwingen diese zwar das Grundgesetz, scheinen damit jedoch lediglich ihre Individualinteressen rechtfertigen zu wollen. Solidarität? Zero. Wichtig wird jetzt leider sein, dass wir individuell für uns Sorge tragen, da die Sicherungsmechanismen durch teilweise Entmachtung des Bundes in Verbindung mit der gottgegebenen Unvernunft der deutschen Bevölkerung nicht (mehr) funktionieren. Bedeutet: Jeder muss einfach noch mehr auf sich aufpassen und kann individuell Gefahren effektiv meiden. Diejenigen, die es nicht wollen, müssen das nicht tun. Im Ergebnis werden dann die allermeisten durchkommen, der Wirtschaft wird es wohl wieder besser gehen und diejenigen, die es dann halt getroffen hat, schauen in die Röhre – rechtfertigt sich aber durch den (neo)liberalen Grundgedanken und einer Selbstbestimmung, die ja jetzt so viele – zum Teil absolut verständlich – fordern. 🙂

Auszug aus einem Chat.

Leidtragende werden allerdings diejenigen sein, die anfangs noch beklatscht wurden. Krankenhauskräfte, Ärzt*innen werden bald noch mehr zu tun bekommen und warten weiter auf ihre finanzielle Anerkennung vom Land. Stattdessen wird die Mehrheit der Bevölkerung sie bald vergessen haben, vom anfänglichen Applaus von den Balkons aus bleibt nur noch der bittere Nachgeschmack der Egozentrik weiter Teile der deutschen Bevölkerung, die gerne mal gnädig und aufmunternd wirkt, wenn es ihr passt. Aber nur, wenn man dabei keinen Mundschutz tragen muss.